Schwangerschaftstest

Arten und Aussagekraft von Schwangerschaftstests

  • Urin-Tests: sind in Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich, kosten rund 10 Euro und können selbst zu Hause durchgeführt werden. Mittels Schwangerschaftsfrühtests kann das Schwangerschaftshormon schon ca. zwei Tage vor der zu erwartenden Regel im Morgenurin nachgewiesen werden. Ein Testergebnis kann dann als gesichert eingeschätzt werden, wenn der Schwangerschaftstest am zweiten Tag nach Ausbleiben der Periode durchgeführt wird.
  • Blut-Tests: werden vom Arzt durchgeführt. Im Blut kann das Schwangerschaftshormon früher als im Urin – bereits eine Woche vor der zu erwartenden Regel – nachgewiesen werden.

Zeitpunkt für Schwangerschaftstests

  • Bei Ausbleiben der Regelblutung oder bei körperlichen Veränderungen, die auf eine Schwangerschaft hinweisen
  • Das Schwangerschaftshormon kann bereits 12 Tage nach der Befruchtung durch einen Urintest nachgewiesen werden. Das Schwangerschaftshormon Beta-Humanes Choriongonadotropin (Beta-HCG) wird nach der Befruchtung aus der Plazenta (Mutterkuchen) gebildet und findet sich in Blut und Urin wieder.

Ursachen für falsche Testergebnisse

Negativer  Schwangerschaftstest und trotzdem schwanger?

negativer Schwangerschaftstest

  • Zu frühe Anwendung, da noch nicht genügend Beta-HCG im Urin vorhanden ist
  • getestete Harnmenge zu groß
  • Teststreifen zu lange in Urin
    Um Sicherheit zu erlangen, soll der Test nach drei oder vier Tagen wiederholt werden.

Positiver Schwangerschaftstest, aber gar nicht schwanger?

positiver Schwangerschaftstest

  • Befruchtung und Einnistung des Embryos hat stattgefunden, jedoch frühzeitige Fehlentwicklung und Absterben des Embryos (Frühabbort, frühe Fehlgeburt)
  • Krebserkrankungen, die zum Ansteigen des Beta-HCG führen
  • Einnahme von Medikamenten